Über uns

WEISS Elektrotechnik


 

Unsere Kompetenzen

Wir entwickeln und fertigen seit 1979 kunden- und applikationsspezifische Wickelgüter, insbesondere im Bereich kleiner und mittlerer Stückzahlen. Komplettiert wird unser Angebot durch die hauseigene Kunststoffspritzerei mit zugehörigem Werkzeugbau und moderne Vergussverfahren.

Zu unserer breitgefächerten Produktpalette gehören auch Kombinationen unserer Sparten, die wir als Module bezeichnen. Diese beinhalten beispielshalber einen Transformator nebst anwendungsspezifischer elektronischer Schaltung (siehe Wabenlöter).

Als Dienstleistungen bieten wir unseren Kunden den Verguss von Elektronikbauteilen und Baugruppen, sowie deren Endmontage an.

Mehr zu unseren Produkten und Leistungen finden Sie unter www.weiss-trafo.de


 

Es begann mit einem Trafo....

 

 

1979

Gründung durch Karl Weiss am Standort Oberham - Entwicklung zu einem etablierten Hersteller von Transformatoren. Die Fertigung und die Vertriebsstrukturen richten sich auf regionale Kunden aus Deutschland und Österreich aus.
 

1989

Verlagerung der Transformatorenfertigung nach Johanniskirchen, dem heutigen Firmensitz. Dort werden in der Folge die Abteilungen Kunststofftechnik und Werkzeugbau etabliert.

2005

Erweiterung der Kundenkreises durch Aufnahme in die Elektronik-Gruppe der STEMAS AG.
 

2009

Durch die Übernahme des Unternehmens Frauscher (Ostermiething, Österreich) erfolgt ein Ausbau des Bereiches der induktiven Bauelemente. In Verbindung mit den Abteilungen für Werkzeugbau und Kunststofftechnik,  ergeben sich umfassende und tiefgreifende Möglichkeiten in Entwicklung und Fertigung von Wickelgütern, Elektronik und Zubehör. Somit können individuelle Kundenvorgaben und -Ansprüche bis ins Detail realisiert werden.
 

2012

Der Zukauf von "BHR-Elektronik“ hat eine deutliche Erhöhung des Induktivitätenanteils am Produktportfolios des Gesamtunternehmens zur Folge.
 

2014 Mit der Übernahme von "Schaffer" wird die Produktpalette um Transformatoren für den explosionsgefährdeten Bereich ("ATEX"), eine Vielzahl von Transformatoren zur Leiterplattenbestückung, sowie um Sonderspulen und Drosseln erweitert. Alle Mitarbeiter von Schaffer werden übernommen, sodass am Standort Johanniskirchen fortan 50 Mitarbeiter beschäftigt sind.